Kreditkarte für Vielflieger

Bonusprogramme gibt es in vielen Bereichen. Da machen Kreditkarten und Fluggesellschaften keine Ausnahme. Gerade wer beruflich viel unterwegs und auf das Flugzeug als Verkehrsmittel angewiesen ist, kann beides – Karte und Fliegen – ideal miteinander verknüpfen. Auf der einen Seite werden die Buchungen bequem und direkt mit der Kreditkarte für Vielflieger bezahlt. Auf der anderen Seite gibt es für jede Transaktion mit der Karte Meilen oder Punkte gutgeschrieben, die später gegen einen Flug oder andere Prämien eingetauscht werden können. Zielgruppe für diese Vielfliegerkreditkarten sind nicht zwangsläufig nur Geschäftskunden. Auch im privaten Bereich kann sich die Kombination aus Bonus- und Zahlfunktion durchaus bezahlt machen.

Welche Leistungen werden geboten?

Entscheidend ist das Preis-Leistungs-Verhältnis der Kreditkarten für Vielflieger. Wenn eine Jahresgebühr erhoben wird, die unserem Kreditkartenvergleich entnommen werden kann, sollte dem finanziellen Aufwand auch ein entsprechender Mehrwert gegenüberstehen. Bei Kreditkarten spricht man in dem Zusammenhang von sogenannten Nicht-Bezahlleistungen. Gerade bei den Karten, die sich speziell an Vielflieger richten, fallen darunter zum Beispiel auch verschiedene Versicherungsdienstleistungen – angefangen bei der Reiseversicherung über Unfallpolicen bis hin zur Absicherung des Gepäcks. Sie kommen in der Regel allerdings nur dann für Schäden auf, wenn die Reise oder der Flug auch mit der Kreditkarte bezahlt wurde. Hier gilt es dann zu rechnen, ob der Versicherungsschutz die Jahresgebühr aufwiegen kann.

Worauf sollte beim Kreditkartenvergleich geachtet werden?

Ein weiterer Aspekt, bezogen auf die Nicht-Bezahlleistungen, sind die Bonussysteme. Wer sich nur für eine Vielflieger-Kreditkarte interessiert, weil es Punkte gibt, läuft auf Dauer möglicherweise Gefahr, einen zu hohen Preis zu zahlen. Die Karte ist dann nicht auf die persönlichen Umstände zugeschnitten. Besser ist es, vorher zu klären, für welche Transaktionen es Boni gibt, welche Prämien angeboten werden und wie lange die Punkte bzw. Meilen gültig sind. Geschäftskunden, die ohnehin viel fliegen, müssen sich diesbezüglich kaum Gedanken machen. Sie füllen das Punktekonto meistens nebenher und nutzen es für den einen oder anderen Freiflug. Private Nutzer müssen meistens länger warten, ehe sie in den Genuss einer Prämie kommen. Ein Vielflieger-Kreditkartenvergleich ist dann der beste Weg, auf die richtige Karte zu setzen.