Kreditkarte ohne Girokonto

Kreditkarte ohne Girokonto

Bild: © stockWERK – fotolia.com

Ob Online-Shopping oder der Einsatz während der Ferien im Urlaub – im Alltag gibt es regelmäßig Momente, in denen der Besitz einer Kreditkarte sinnvoll ist. Häufig in Verbindung mit einem Girokonto angeboten, ist diese Kombination nicht für jeden Bankkunden optimal – gerade, wenn man das perfekte Girokonto bereits gefunden hat.

Doch gibt es eine Alternative zur Kreditkarte mit Girokonto? Ja, denn in vielen Banken gehört die Kreditkarte ohne Girokonto längst zum Standardprodukt. Der Vorteil: Bankkunden können sich frei für die passende Kreditkarte entscheiden. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Kreditkarte bei der Hausbank, einer anderen Filial- oder Direktbank beantragt wird.

Kreditkarte ohne Girokonto beantragen

Grundsätzlich ist das Beantragen einer Kreditkarte ohne Girokonto heute genauso einfach wie die Eröffnung eines Girokontos oder Aktiendepots. Vergleichen Sie einfach die Angebote der einzelnen Banken miteinander, entscheiden sich für die günstigste Alternative und beantragen die Karte online. Hierzu können Sie auch unseren kostenlosen Kreditkarten Vergleich nutzen und die Option „Kreditkarte ohne Girokonto“ auswählen.

Oft lässt sich der Antrag sogar schon im Internet ausfüllen. Alles, was Sie als Antragsteller noch tun müssen, ist das Ausdrucken der Formulare, die Identitätsprüfung (zum Beispiel per PostIdent-Verfahren) und das Abschicken des Antrags samt erforderlicher Bonitätsnachweise.

Richtige Kreditkarte – Vergleichen zahlt sich aus

Ähnlich der Kreditkarte mit Girokonto hängt auch bei Kreditkarten ohne Konto-Kombination die Entscheidung von verschiedenen Voraussetzungen ab und die Karte muss keineswegs teurer sein. Auch ohne Girokonto kommt die Kreditkarte bei verschiedenen Banken ohne Jahresgebühr aus.

Letztere sollte allerdings nicht das einzige Entscheidungskriterium sein. Entgelte für Verfügungen in ausländischen Währungen oder Gebühren beim Abheben von Bargeld am Geldautomaten sind nur zwei Aspekte, die Bankkunden beim Vergleich der Kreditkarte ohne Girokonto im Auge behalten sollten.

Zur Entscheidung beitragen können Leistungen wie eine Verzinsung des Kreditkartenguthabens, Einkaufsrabatte oder Zusatzleistungen in Form von Reiseversicherungen. Allerdings sollte diesen Bonusbestandteilen im Kartenvergleich nicht zu viel Gewicht eingeräumt werden.

Wie funktioniert die Kreditkarte ohne Girokonto?

Junges Paar mit Kreditkarte am Computer

Bild: © contrastwerkstatt – fotolia.com

Im Prinzip besteht die Kreditkarte ohne Girokonto aus der eigentlichen Karte und dem Kreditkartenkonto. Die Karte enthält alle für den Einsatz im Alltag wichtigen Informationen, wie die Kartennummer, das Ablaufdatum, die Prüfziffer und das Unterschriftsfeld.

Daten, die auch auf der Karte gespeichert sind. Über das Kreditkartenkonto werden die Verfügungen des Karteninhabers gesammelt und entsprechend der Konditionen einmal im Monat als Einmalzahlung oder wie bei der sogenannten Revolving Card, d.h. bei Karten mit revolvierendem Kreditrahmen, als Kreditrate vom angegebenen Konto als Verrechnungskonto eingezogen.

Kreditkarte ohne Girokonto – was zählt?

Die Kreditkarte ohne Girokonto ist ein unkompliziertes und flexibles Zahlungsinstrument, das nicht nur beim Shoppen in Ladengeschäften oder im Urlaub, sondern auch beim Einkaufen im Internet zum Einsatz kommen kann. Wer langfristig mit der Karte zufrieden sein will, sollte auf folgende Punkte achten:

  • keine/niedrige Jahresgebühr (ohne Rücksicht auf den Jahresumsatz)
  • niedrige Gebühren bei Zahlungen im In-/Ausland
  • geringe Kosten für Bargeldabhebungen
  • möglichst niedrige Kreditzinsen
  • kurze Mindestlaufzeit