Welche Kreditkarten gibt es?

Der Kreditkartenmarkt ist im wahrsten Sinne des Wortes bunter und darüber hinaus auch vielfältiger geworden. Dazu haben die Wunschmotive auf den Plastikkarten ebenso beigetragen wie die stetig wachsende Zahl an unterschiedlichen Kreditkartenmodellen. Der Vorteil liegt im individuelleren Zuschnitt der Funktionen und Leistungen. Die Kehrseite: Interessenten stehen vor der Qual der Wahl, welche der Kreditkarten Varianten es sein soll.

Zusätzliche Features der Kreditkarte

Die Grundfunktion als bargeldloses Zahlungsmittel beherrschen alle Kreditkarten, sowohl online als auch im Geschäft vor Ort oder im Urlaubshotel. Den Unterschied machen die Gebühren, die Abrechnung der Zahlungsvorgänge und letztlich auch der Mehrwert in Form zusätzlicher Features. Bei einigen Kreditkarten Varianten ergibt sich die (ursprüngliche) Zielgruppe aus der Bezeichnung. Vielflieger Kreditkarten eignen sich dementsprechend vor allem für Kunden, die häufig auf das Flugzeug angewiesen sind. Sie sammeln ganz nebenbei Meilen oder Punkte und genießen auf dem mit der Karte bezahlten Flug teils auch Versicherungsschutz. Für Normalverbraucher können diese Bonusprogramme zwar auch interessant sein, rechnen sich in der Regel aber erst, wenn die etwas höhere Jahresgebühr durch die Leistung ausgeglichen wird.

Kreditkartendoppel

Das gleiche Prinzip gilt für Business Kreditkarten oder Kreditkarten für Geschäftskunden. Als Doppel erleichtern sie die Buchhaltung, bieten ebenfalls Versicherungsschutz – kosten aber auch mehr, wobei sich die Gebühr üblicherweise am Umsatz orientiert. Paare, die häufig mit Kreditkarte zahlen und ohnehin zwei Karten benötigen, könnten somit rein theoretisch auch von den Business Kreditkarten profitieren.

Kreditkarten für spezielle Zielgruppen

Etwas anders sieht es bei Kreditkarten für Jugendliche und Kreditkarten für Studenten aus. Sie werden nur bis zu einem bestimmten Alter bzw. gegen Vorlage einer Studienbescheinigung ausgestellt und bieten ein auf die Bedürfnisse jüngerer Kunden abgestimmtes Paket – zum Beispiel mit Rabatten im Kino oder in bestimmten Ladenketten. Zu beachten ist hierbei, dass Jugendliche ausschließlich Prepaid Kreditkarten erhalten, die auf dem Guthabenprinzip basieren. Diese relativ junge Kreditkarten Variante eignet sich auch für Kunden, die einen negativen Schufa-Eintrag haben oder für Leute die nur mal ab und an was im Internet kaufen, wo eine Kreditkarte benötigt wird, sind die Prepaid Kreditkarten ebenfalls eine gute Variante. Die gängigste Form ist und bleibt allerdings die Kreditkarte mit Girokonto. Der Kunde erhält die Karte bei ausreichender Bonität zusätzlich zum Konto, über das dann auch abgerechnet wird.

Kreditkartenvergleich

Welche der vielen Kreditkartenvarianten für wen geeignet ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Mehrheit der Bundesbürger nutzt die Karten eher sporadisch oder ausschließlich im Urlaub. Für diese Zwecke ist eine kostenlose Kreditkarte vollkommen ausreichend. Werden mehr Leistungen gewünscht als nur die Zahlfunktion, ist unser Kreditkarten Vergleich optimal dazu geeignet, die unterschiedlichen Leistungsmerkmale herauszufiltern. Den Ausschlag sollten dann die Gebühren geben, angefangen bei der Jahresgebühr, dem Kaufpreis – der nur für Prepaid-Kreditkarten erhoben wird – bis hin zu den sonstigen Kosten für Bargeldverfügungen oder Auslandszahlungen. Denn schon der Verzicht auf die Jahresgebühr kann eine Ersparnis von mehreren Euros bedeuten.